Blog

15. Mai 2020

Zu Besuch bei der ältesten Kultur der Erde

Ein Artikel von mir über meine Reise zu den Buschleuten im Januar 2020 in die Kalahari. Die Juo/’hansi haben einen großen Platz in der Tiefe meines Herzens gewonnen.

Zu Besuch bei der ältesten Kultur der Menschheit

11. Juli 2019

Wald-Pause

Wie oft hast du schon einmal ganz ruhig im Wald gesessen?

Nach einigen intensiven Wochen voller Seminare & Projekte & Verpflichtungen im Privatleben war bei mir letzte Woche dringend eine Pause angesagt. Ein kurzes Runterfahren des Systems. Ein kurzes Innehalten in diesem intensiven Sommer. Ich liebe diese Sommerwochen voller Energie und 18 Stunden Tageslicht. Und gleichzeitig gilt es grade in diesen Sommerwochen, das Maß ab und zu wieder sanft zurückzuholen und mich zu erinnern, dass auch voll von Sommer-Tatkraft mein Körper und meine Seele Ruhebedürfnisse haben.

Letzte Woche saß ich daher an einem Baum im Wald. Genauer gesagt an einer Lärche. Für 24 Stunden. So ganz ohne Handy, ohne Buch, ohne Schreibzeug, sogar meinen Autoschlüssel hab ich dem Freund gegeben, der mich hingebracht hat. Nur mein Schlafsack, mein Fernglas, mein Schnitzmesser und ich. Sitzen & beobachten. Die äußere natürliche Welt um mich herum. Die innere Welt der Gedanken & Gefühle in mir drin. Nur wahrnehmen, was da ist, kommt & geht.

Und da gab es einiges im äußeren: ein junges Rehkitz, das vor seiner Mutter her über die Wiese tollt. Das Bussardpäarchen hoch oben im Himmel. Mäuse, die gefühlt die halbe Nacht im Laub um mich herum rascheln. Die Waldkauz-Mama, die mit ihren Nestlingen ausgerechnet neben meiner Lärche nächtliche Flugübungen veranstaltet. Die grade aufblühende Distel in Slow-Motion. Die Gräser der Wiese im wandernden Sonnenlicht. Die Brennessel und ihre Schmetterlingsfreunde. Ha, und im inneren erst….

Nach diesen 24 Stunden Beobachtung inmitten der Natur war mein Geist wieder ruhig & klar wie nach einem langen, kalten, ruhigen Winter. Ich bin immer wieder verwundert, wie wunderbar die Natur das doch macht. Und diese Woche setz ich mich einfach mal für 20 Minuten an die nächste Fichte. Das geht nämlich auch in der Kurzversion. Vielleicht dann nicht so tief, aber es wirkt trotzdem.

Wann hast du das letzte Mal ruhig an einem Baum gesessen?

04. Juli 2019

Mädesüß – du Wiesenkönigin! 🌿🌿🌿

Hochsommer ist Mädesüß-Zeit. Vor allem auf feuchten Wiesen und in Auenwäldern wächst diese wundervolle Pflanze. Sie duftet herrlich nach Vanille & Bittermandel.

Die Verwendung der Blüten dieses Rosengewächs hat schon lange Tradition: etwa beim Bier-Brauen🍺🍺🍺 Und vor allem als Arznei-Pflanze gegen Kopfschmerzen – denn Mädesüß enthält Salicylsäure (der Wirkstoff im Aspirin) und wirkt nicht nur schmerzstillend, sondern auch fiebersenkend und Entzündung hemmend. 😀😀

Für einen Tee einfach getrocknete Kräuter mit heißem Wasser übergießen. Neben der schmerzstillenden Wirkung riecht der Tee wundervoll. ☕️ Für unterwegs ist eine Tinktur praktisch: die Blüten frisch in ein Schraubglas füllen, mit Alkohol übergießen und 4 Wochen lang ziehen lassen. Dann die Blüten abseihen und fertig ist die Tinktur. 👍🏻 So einfach geht die natürliche & selbstgemachte Hausapotheke 😀

So wunderschön anzuschauen und dabei so heilkräftig! ❤️🌿❤️🌿❤️🌿❤️ danke liebes Mädesüß für dein üppiges Blühen auch diesen Sommer wieder!